[Eingemachtes. Hühner,‐ Kalbs‐ oder Lammfleisch, oder Kaninchen.] Rothes.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.122/1h

Originalrezept:

Von Krebsbutter, Mehl und dem Saft eines gedünsteten Huhnes macht man eine Sauce, gibt das Fleisch zu Stücken geschnitten und ausgelöste Krebsschweifchen dazu.
Man kann es in einem Reiskranz anrichten. Die Hühner mit Krebsfülle kann man braten, dann zerlegt in solche kurze Sauce geben und mit gedünsteten Champignons oder Morcheln garniren.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Eingemachtes. Hühner,‐ Kalbs‐ oder Lammfleisch, oder Kaninchen.] Rothes.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.122/1h,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eingemachtes-huehner%e2%80%90-kalbs%e2%80%90-oder-lammfleisch-oder-kaninchen-rothes (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.