Einen Spinat oder grünes Kraut / noch anderst mit Krebsen zu kochen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 171

Originalrezept:

ZUpffet das Kraut von denen Stielen deß Spinats oder grünes krautes ab / waschet / brühet / und hacket es klein ; lasset dann ein wenig Butter oder Schmaltz in einem stollichten Hafen heiß werden / thut das grüne Kraut oder den Spinat darein / und röstete es darinnen : Zuvor aber siedet auf die bekannte allgemeine Art Krebse ab / schählet sie aus und hackets klein ; so sie aber Eyer haben / thut dieselbige besonders / und hacket sie nicht mit / die Schalen aber zerstosset mit einem Stücklein Butter und zweingets mit süssen Ram durch ; mischet das gehackte von denen Krebsen zusamt den Eyern unter das geröstete Kraut / und giesset den mit den Schalen durchgezwungenen Ram daran / würtzets mit Cardamomen und Muscaten = Blüh / lasset es sieden / und werffet zuletzt ein Sücklein Butter darein.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Einen Spinat oder grünes Kraut / noch anderst mit Krebsen zu kochen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 171,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-spinat-oder-gruenes-kraut-noch-anderst-mit-krebsen-zu-kochen (16.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.