Einen Mangolt zu kochen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 168

Originalrezept:

ERstlich klaube den mangolt / streiffe selbigen von den Stielen ab / wasche und brühe ihn wie ein Kohl / daß er wol weich werde ; alsdann ieß dieses Wasser herab / und ein anderes reines Wasser wieder darüber / balle ihn dann wohl aus : Ferner zupffet / oder aber hacket ihn klein ; dann macht ein Schmaltz in einer Pfannen heiß / leget den Mangolt darein / und röstet ihn wohl : Wann er nun geröstet / thut solchen in einen stollichten Hafen / giesst eine Fleischbrüh daran / und thut ein gut theil Milchram darein ; würtzet ihn auch mit Saltz / Pfeffer und Muscatnuß / giesst ein wenig Essig dazu / und last ihn in der Kohlen pratzeln ; zuletzt thut auch eine Butter daran / und richtet ihn in eine Schüssel. **

** Wer will kan den mangolt auch mit lauter Butter kochen / hingegen aber den Milchram davon lassen ; auf die letzt aber / dessen ungeachtet / ein wenig Essig daran giessen.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Einen Mangolt zu kochen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 168,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-mangolt-zu-kochen (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.