Einen Lendbraten zu braten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 063

Originalrezept:

HÄutet den Lendbraten / schneidet das Fett / so dessen gar zu viel daran ist / davon / beitzet ihn in halb Wein= halb Bier= Essig / oder aber / welches besser / in lautern Wein= Essig / acht biß vierzehen Tage lang ein / spicket selbigen über und über mit geschnittenen Speck / saltzt und würtzet ihn mit Pfeffer und Negelein / steckt ihn / wann er eine weile darinnen gelegen / an den Spieß / betreifft ihn / wie bey dem Wildbret gedacht / mit Schmaltz oder Essig / und last ihn entweder also an dem Spieß / oder aber in einem Oefelein abbraten : traget ihn dann also trocken oder aber in einer Brüh / nach belieben / zu Tisch.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Einen Lendbraten zu braten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 05, Nr. 063,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-lendbraten-zu-braten (07.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.