Einen kalten Braten / noch auf eine andere Weise einzumachen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 140

Originalrezept:

SChneidet den kalten Braten zu dinn = und breiten Plätzen ; giesst einen Senff oder Mostart in eine Schüssel / thut ein gut theil Butter daran / giesst Fleischbrüh / oder ein klein wenig Wein dazu / legt den geschnittenen Braten hinein / setzet die Schüssel wohl zugedeckt auf eine Kohl = Pfanne / und last es mit einander aufsieden ; drucket Citronen = Safft darein / zuckerts auch / so es beliebt / und bestreuet es mit würfflicht = geschnittenen Schelffen von Citronen.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Einen kalten Braten / noch auf eine andere Weise einzumachen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 140,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-kalten-braten-noch-auf-eine-andere-weise-einzumachen (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.