Einen jungen Haasen zufüllen.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 079

Originalrezept:

Nehmet den Haasen aus / und lasset das Fördertheil daran / hakket die Lunge und Leber / auch ein wenig Petersilie / bratet sie in Butter mit ein wenig geriebener Semmel / schlaget drei Eier-Dötterlein darzu / auch Ingwer / Pfeffer / Safran / Corinthen und Rosinen / füllet es in den Haasen / nehet ihn zu / und bratet ihn: schneidet ihn aber / wenn ihr ihn ausnehmet / nicht zu weit auf. Wenn er gebraten ist / so ziehet den Faden wieder heraus.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Einen jungen Haasen zufüllen.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 079,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-jungen-haasen-zufuellen (06.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.