Einen Hasen zu dämpffen / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 050

Originalrezept:

BEreite / beitze / spicke und würtze den Hasen / wie vor gemeldt / brate den halben Theil desselben ab; hernach zerschneide / und lege ihn in einen Topff oder Hafen / röste ferner ein gerieben rocken Brod / gieß Wein und Malvasier daran / mische Weinbeer= Latwergen / und den Safft von Citronen darunter / würtze es mit Zucker / Zimmet / Cardamomen und Pfeffer / gieß es über den Hasen in dem Topff oder Hafen / und laß es also mit einander dämpffen; indessen siede die äussere gelbe Schelffen von Citronen im Wasser / daß das bittere davon komme / schneide selbige hernach klein / und würff sie / wann man den Hasen anrichten will / theils darein / laß es noch einen Sud mit aufthun; richte den Hasen zusamt der Brüh an / und bestreue ihn mit denen übrigen klein= geschnittenen Schelffen von Citronen.

 

Transkription:

Waltraud Ernst

Zitierempfehlung:
Waltraud Ernst (Transkription): "Einen Hasen zu dämpffen / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 050,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-hasen-zu-daempffen-auf-andere-art (25.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Waltraud Ernst.