Einen guten quittensafft zu machen

Aus: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 01, S. 20

Originalrezept:

Reib gute geschelte Quitten auff einem Reibei= sen / trucks durch ein Tuch / vnd thus vbers Fewr / laß sieden / vnn verfeims / nim darzu halb soviel guts Zuck= ers / als der Quitten seyn. Zu einer maß Honigs mag man 2. oder 3. maß Wasser nemen / vnnd das Wasser einsieden lassen. Wenn man QuittenLat= wergen isset / soll man nit Wein / sondern Wasser drauff trincken.

Übersetzung:

Quittensaft

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "Einen guten quittensafft zu machen", in: Kunst und Wunderbüchlein (1631), Kapitel 01, S. 20,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-guten-quittensafft-zu-machen (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.