Einen gefüllten Halbfisch.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 187

Originalrezept:

MAn nehme einen gewässerten Halbfisch oder Blateis / welcher aber zweyhäutig seyn muß / denselben reinige man sauber aus / und greiffe oben bey denen Flossen hinein / biß an den Schwantz: dann mache man diese jetzt folgende Füll an: Man nehme gehackt Petersilien= Kraut / röste selbiges ein wenig im Schmaltz / reibe Semmelmehl / rühre das geröstete Kraut darunter / schlag ein oder zwey Eyer daran / streue Ingber / Pfeffer / ein wenig Saffran und Muscatblüh darein / und fülle dann diese Füll in den Fisch auf beeden Seiten: indessen mache man eine Erbis= Brühe zusamt ein wenig Fleischbrüh in einem stollichten Hafen siedend / lege die Fische darein / lasse sie aufsieden / würtze selbige mit Ingber / Pfeffer und Muscatnuß: zuletzt thue man ein Stuck gesaltzener oder anderer Butter darein / damit es ein dicklichts Brühlein bekomme / dann richte mans an / und trag es zu Tisch. *

* Die Halbfische werden auf diese Art noch besser seyn / wann man sie vorher nur mit einem einigen wall in einem Wasser absiedet; dann sie verlieren auf diese Art ihren Fisch Geschmack: alsdann kan man sie ferner / jetzt= gelehrter massen / in einer Erbsen= Brüh sieden lassen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Einen gefüllten Halbfisch.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 03, Nr. 187,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-gefuellten-halbfisch (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.