Einen Dorsch = oder Hertzlein = Kohl zu zurichten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 165

Originalrezept:

NEhmet nur die Dorschen oder Hertzlein von dem Welschen Kohl / waschet und brühets mit einer siedenden Fleischbrüh an / dann sie soll davon weit wohl = geschmacker werden ; nehmets dann heraus / daß sie ein wenig verseihe ; streuet hernach in einen stollichten Hafen gute Gewürtz auf den Bodeen / als Pfeffer / Cardamomen / Muscatnuß und Muscaten = Blüh / macht eine Lag Kohl / bestreuet ihn mit obigem Gewürtz / leget ein Stücklein Bachschmaltz darauf ; macht eine neue Lag vom Kohl / bestreuet ihn wie zuvor mit Gewürtzt / und also immerzu Wechsel = weiß / biß der Hafen voll ist : dann giesset wiederum eine frische siedende Fleischbrüh daran / und last es also mit einander sieden : Etwan eine halbe Stund vor dem anrichten / kan man / nach belieben / nur ein Stäublein Mehl daran brennen / und kurtz vorher / ehe er ganz fertig ist / auch ein wenig Butter darein gethan / und mit aufgesotten werden.

Oder:

WAschet die Dorschen und Hertzlein von dem Kohl / setzet ein Wasser / vermittelst einer Pfannen / zum Feuer / saltzets / und Thut ein Bachschmaltz daran / lassets sieden / leget dann die Hertzlein oder Dorschen von dem Kohl darein / und last es alles zusammen schwaissen / bis der Kohl weich ist ; seihet dann das Wasser herab / giesst ein klein wenig Fleischbrüh daran / thut etwas Butter dazu / würtzets mit Pfeffer und Muscatenblüh / lassets noch ein wenig sieden : Richtets an / und streuet nochmal Pfeffer darauf.

Transkription:

Maximilian Schmidauer

Zitierempfehlung:
Maximilian Schmidauer (Transkription): "Einen Dorsch = oder Hertzlein = Kohl zu zurichten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 10, Nr. 165,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=einen-dorsch-oder-hertzlein-kohl-zu-zurichten (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Maximilian Schmidauer.