Eine Weixel= Suppe.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 069

Originalrezept:

SIede die Weixeln in Wein / biß sie wol weich werden; hernach treibs durch ein härines Sieb oder Durchschlag / gieß ein wenig ausgepresst= und mit Zucker gesottnen Weixel= Safft (wie man denselben zur Artzney gebrauchet) darein / zuckers wol / und laß sie aufsieden; mach indessen kleine runde Kügelein von gewollenen Küchleins= Teig / nur so groß als eine Erbis: wie solche folgends unter dem Titel der gebachnen Küchlein beschrieben werden: thue sie hernach in eine Schüssel / und richte die Weixel= brüh darüber; wiewol man sie auch über geröst= und würfflicht= geschnittenes weisses= oder auch über gebähtes Brod nach gefallen anrichten kan.

Anmerkung:

Die Suppeneinlage besteht aus einer Art süßer Backerbsen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Weixel= Suppe.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 069,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-weixel-suppe (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.