Eine Wamme in einer Limonien = Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 027

Originalrezept:

Butzet und säubert die Wammen aufs schönste / schneidet selbige Stücklein = weiß / und siedet sie ab / wie bekandt ; wann sie weich gesotten hat / und vorher gesaltzen ist / nehmet selbige aus der Brüh heraus / thuts in einen stollichten Hafen / giesset Fleischbrühe daran / mischet ein wenig geriebenes Semmel = Mehl darunter / oder aber / an dessen statt / ein zuvor im Schmaltz eingebrenntes Mehl schneidet eine Limonien halb zu Plätzlein / und halb klein und würfflicht / werfft sie auch dazu hinein / würtzet es mit Ingber / Pfeffer und Muscatnuß / und lasset alles noch eine halbe Stund aneinander / und zu letzt ein gut Stuck Butter mit aufsieden / so gewinnet es eine dickliche Brüh : Wobey dann noch einmal zu erinnern / daß man sie erst etwan eine Stund zuvor / ehe sie aus der Brüh kommt / und ja nicht eher saltzen müsse .

Anmerkung:

Eine Wamme ist die von der Kehle bis zur Brust reichende Hautfalte an der Unterseite des Halses (z. B. bei Rindern)

Transkription:

Wolfram Kracker

Zitierempfehlung:
Wolfram Kracker (Transkription): "Eine Wamme in einer Limonien = Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 027,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-wamme-in-einer-limonien-brueh (13.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Wolfram Kracker.