Eine Wachholder= Brüh über Wildpret.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 042

Originalrezept:

NEhmet gestossene Wachholdern / nach eigenen belieben / giesst in einem Töpfflein oder Häfelein eine gute Fleischbrüh daran / werfft ein wenig geriebenes Eyer= Brod darein / würtzet sie mit Pfeffer / Muscaten= Blüh / Negelein und Ingber / last es zusammen / und zwar zu letzt ein Stücklein Butter mit aufsieden: damit es aber desto wohlgeschmacker werde / giesset etwas Essig und Wein dazu hinein / last es ferner sieden; leget dann das allbereit abgebratene in eine Schüssel / zerschneidet es / und giesset diese Brüh darüber: setzet hierauf die Schüssel auf eine Kohlen / decket sie mit einer andern Schüssel zu / last selbige also noch einen wall aufthun / und traget sie dann zu Tisch.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Wachholder= Brüh über Wildpret.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 042,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-wachholder-brueh-ueber-wildpret (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.