Eine Torte von Krebsen.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 02, Kapitel 22, Abschnitt I, Nr. 023

Originalrezept:

Siede die Krebse halb ab / darnach thue das unreine forne und hinten davon / thue sie in einen Mörsel und stoße sie wol klein / gieß guten Wein darzu / und treibe es miteinander durch ein Sieblein oder Tuch / dann reibe Semmel / Zimmet / Zukker und Ingwer darunter / thue Butter in eine Pfanne / laß zergehen / schütte die Krebse mit allem hinein / und laß es sieden / bis es dikke wird. Mache dann einen guten Teich / streiche die durchgetrieben Krebse darauf / stekke etliche Krebs=Scheeren darein / streue Zukker darüber / laß sie eine viertel Stunde bakken / und gib es kalt oder warm.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Eine Torte von Krebsen.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 02, Kapitel 22, Abschnitt I, Nr. 023,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-torte-von-krebsen (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.