Eine Suppen von Lämmeren=Köpflein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 156

Originalrezept:

NImm ein paar gesottne Köpflein von Lämmeren / oder Kitzlein / zerlege dieselbe / nimm das Fleisch und die Zung / und wann die Zung sauber gebutzt ist / so schneids klein gewürfflet / machs in eine gelbe Lemoni = Zwibel = oder Butter=Brühe / gleichwie ein junges Hünlein ein / säubere auch das andere abgelößte Fleisch / gewürtz mit Saltz und Pfeffer / mache ein wenig Salben=Taiglein mit ein Löffelvoll Wein oder Milch / stoß das zugerichte Fleisch darein/ und bachs aus heissem Schmaltz / gleich dem Salben / nimme ingleichem die Schüssel / lege erstlich  klein=gehacktes Ochsen=Marck und Muscatnuß mit denen gebähten Schnitten darein / setz auf eine Glut / giesse ein wenig gute Fleischbrühe daran / sprenge auch klein=gehackten Petersil darauf / richte das Gewürfflete darüber an / und das Gebachne regalierter herum / trags sodann warm auf / oder setze ein gantz mit Semmel=Bröslein abgebräuntes Köpflein in die Mitt / und gib ein grünen Petersil / in das Maul.

 

Transkription:

Marlies Berger

Zitierempfehlung:
Marlies Berger (Transkription): "Eine Suppen von Lämmeren=Köpflein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 156,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-laemmerenkoepflein (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlies Berger.