Eine Suppen von Könighaasen / angelegt mit Eyerdotter.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 030

Originalrezept:

WAnn das Hääslein ausgezogen / gebutzt und ausgenommen ist / so wird der vordere Theil sammt denen hintern rauchen Füssen hinweg geschlagen und sauber gehäutlet / hernach das Fleisch von dem Grad herunter geschnitten / jedoch mit Vorthel / auf daß die Beiner aneinander bleiben / saltz und hacke das Brät mit genugsamer Fetten gantz klein / nimme auch wegen des üblen Geschmacks darzu einen Löffelvoll weissen Wein / gar ein wenig Knoblauch / Pfeffer / Rosmarin und Muscatblühe / röste klein= gehackten Zwiffel ein wenig in Butter / und wirff zuletzt ein wenig Semmel= Bröslein / auch ein / oder zwey Eyer darzu / thue es zum Gehäck / und hacke alles noch einmal untereinander / schlage dises Gehäck wiederum an die Gebein in Form des vorigen Haasens / richte ihn mit ein wenig Wein / Milch= Raum oder Fleischbrühe in ein Geschirr / und gibe unten und oben Glut / wann er nun bald fertig / So spicke ihn mit Pinioli / setz die Schüssel mit gebäheten Schnitten auf eine Glut / gieß gute Fleischbrühe daran / bereite Eyer= Dotter mit klein= gehacktem Petersil / frischen Butter und Muscatnuß in einem Häfelein / mach darmit eine gute Dotter= Brühe / wirff eine Handvoll Pinioli oder Pisdazi darein / lege den Haasen auf die Mitte / die Dotter= Brühe herum / regalirs so gut du kannst / und trags auf.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine Suppen von Könighaasen / angelegt mit Eyerdotter.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 030,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-koenighaasen-angelegt-mit-eyerdotter (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.