Eine Suppen von Hünlein mit Milchram und Maurachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 084

Originalrezept:

NImm gebutzte Hünlein und siede sie / nachdsem dieselbe zuvor sauber gewaschen / auch überbrühet seyn / mit guter Fleischbrühe / Pfeffer / Muscatnuß / und einen gantzen von Nägel besteckten Zwibel / auch Petersil= Wurtzen / gar an die statt; Unterdessen werden auch die Maurachen sauber geklaubt / gewaschen / wol gewürtzt / gesaltzen / und mit klein= gehackten Zwiffel / auch ein wenig Meel im Butter geröstet / und mit gutem süssen Milchram verfertigt / setz eine Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / giesse von der Hünlein= Brühe daran / lege die Hünlein auf die Mitte / die übrige Brühe aber vermische mit denen Maurachen und Milchram / auch noch ein wenig frischen Butter / und gibs auf die Suppen / so ists fertig. Wilst du so drucke im Anrichten etliche Tropffen Lemoni= Safft darauf; Nimm auch zwey kleine Hünlein / mache Stücklein daraus / schlags ein wenig mit einem breiten Messer / laß es in siedig= gesaltznem Wasser ein wenig anlauffen / seig und kühle sie wieder ein wenig ab / ziehs durch Eyer / oder kehrs gleich im Meel um / und bachs wie die Fisch aus heissem Schmaltz / leg es warmer um die Schüssel / und trags auf.

Transkription:

Melanie Thapa

Zitierempfehlung:
Melanie Thapa (Transkription): "Eine Suppen von Hünlein mit Milchram und Maurachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 084,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-huenlein-mit-milchram-und-maurachen (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.