Eine Suppen von eingemachten Tauben in einer gelben Zwibel=Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 124

Originalrezept:

Nimm die schön=gebutzte Tauben / stutze und klopffe sie ein wenig / stecke die Schenckel ein / legs auf einen Teller / saltz es gar ein wenig / gewürtz mit Pfeffer / schneide rohe Zwibels=Häuptlein gantz grob / nimm einen guten Theil Butter / sammt einem Stücklein mit Näglein besteckten Speck / in ein Rein / lasse denselben ein wenig gelb werden / wirffe die Tauben sammt den Zwibel darein / schwings auf  einer Glut herüber biß der Zwibel ein wenig liecht=gelb wird / alsdann thue ein Stäublein Meel darzu / und schwings noch etlichmal herum / giesse gute Fleischbrühe daran / laß es also zugedeckter an die statt sieden / setz die Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / mache Eydotter mit klein=gehackten Petersil=Kraut und Muscatnuß fertig / leg die Tauben auf die Mitt / das Ubrige treibe durch / oder lasse nach Belieben den Zwibel darbey / rühre die Eyerdotter darein /gibs auf die Suppen um die Tauben herum / regaliers so gut du kanst / und trags warm auf.

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Eine Suppen von eingemachten Tauben in einer gelben Zwibel=Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 124,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-eingemachten-tauben-in-einer-gelben-zwibelbruehe (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.