Eine Suppen von einem Lämmeren Lungen=Gehäck / und mit dergleichen Kräpfflein umlegt.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 177

Originalrezept:

NImm die Lungen / und nachdeme sie weich gesotten worden / so hacke sie mit Zwibel und grünen Petersil klein untereinander / röste solches Gehäck insgesammt im Butter / gewürtz mit Saltz / Pfeffer / Muscatnus / Rosmarin / und ein wenig Näglein / nimm etwas von disem Gehäck / und mache zum Regalieren Kräpflein daraus / setze die Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / gieß nach Nothdurfft eine gute Fleischbrühe daran / streue von disem Gehäck darauf / laß es siedheiß werden / lege die Kräpfflein herum / und trags auf / oder mache nach Gefallen eine Dotter=Brühe darüber.

 

Transkription:

Marlies Berger

Zitierempfehlung:
Marlies Berger (Transkription): "Eine Suppen von einem Lämmeren Lungen=Gehäck / und mit dergleichen Kräpfflein umlegt.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 7 Nr. 177,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-einem-laemmeren-lungengehaeck-und-mit-dergleichen-kraepfflein-umlegt (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlies Berger.