Eine Suppen von dem Eingeweid der Karpffen mit Krebsen und Maurachen

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 1 Nr. 009

Originalrezept:

HAst Karpffen zu verkochen / so behalt das Eingeweyd zur Suppen / und sieds / es seye gleich von Milch oder Rogen / oder von Beeden / wann nun solches gesotten ist / so seigs ab / klaube die Milch darvon in eine besonders Rein / die gröste Stücklein Rogen auch schön gantzer in ein anders: und das Brosenwerck ebenfalls absonderlich in ein Reinlein; hernach siede etliche Krebsen / lòse dieselben aus / thue die Schwifflein zu der Karpffen= Milch / die Schaalen aber butze fein sauber / und stosse es gar klein / nach disem rösts mit einem geschnittenen Zwibel / auch einer gebähten Schnitten Brod im Butter / giesse Erbs= Brühe daran / gewürtz mit Pfeffer und Muscatblühe / lege einen mit Näglein Besteckten Zwibel / ein Stämmlein Rosmarin / auch ein Lorbeer= Blättlein darzu / lasse es eine Weil miteinander sieden / treibs alsdann durch ein härenes Sieb / und laß von ferne bey dem Feuer stehen / nach disem nimm ein wenig Maurachen / klaubs / übersieds ein wenig / trucks wiederum aus / rösts mit einem gantzen von Näglein besteckten Zwibel / sammt ein wenig Pfeffer auch Muscatnuß in Butter / und thue es ingleichem zu der Karpffen=Milch / oder besonder in ein Reinlein / verfertige sodann die Sachen in denen Reinlein / daß dieselbe allerdings an Saltz / Gewürtz und Butter recht seyn / giesse überall von der durchgetriebenen Brühe ein wenig darzu / und wann die Zeit antzurichten herbey kommt / so setze alles wiederum auf eine Glut / auch die Schüssel mit dem Brod / schütte von der durchgetriebenen rothen Brühe daran / und laß es zugedeckter ein wenig stehen / kosts / obs recht im Saltz / richte noch ein wenig von der durchgetribenen Brühe an die Suppen / hernach den zuvor mit einem Löffel ein wenig zerrühret schlechten Rogen / die grosse Stücklein Rogen aber schön gantzer oben darauf / regaliers mit der Milch / Krebs / auch Maurachen / und giesse die Brühe / welche etwa noch in denen Reinlein geblieben / auch darüber / trags also warm auf.

Übersetzung:

Karpfeninnereiensuppe mit Krebsen und Morcheln

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Eine Suppen von dem Eingeweid der Karpffen mit Krebsen und Maurachen", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 1 Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-dem-eingeweid-der-karpffen-mit-krebsen-und-maurachen (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.