Eine Suppen von Cicori-Kräutlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 069

Originalrezept:

Die Suppen von Cicori-Kräutlein (es seye hernach von Garten / oder wilden Cicori, obwolen die Cicori, welche in der Einsetz wachsen / darzu am besten seyn / so muß man sich doch im Feld des wilden auch zuzeiten bedienen) wird gantz auf die Weiß / wie oben bey dem Andivi gehört worden / gebutzt / geschnitten / gebrühet / gekochet / mit Eyerdotter verfertigt und angerichtet. In dergleichen zerhackte Kräuter= Suppen taugt nicht allein das weisse Geflügel / sondern auch allerhand gefüllt und ungefüllte Brust / und dergleichen weiß= gesotten Kalb= Schaaf= und Lammfleisch.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , ,

Transkription:

Erika Hurer

Zitierempfehlung:
Erika Hurer (Transkription): "Eine Suppen von Cicori-Kräutlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 069,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-cicori-kraeutlein (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.