Eine Suppen von Brüß mit Spargel.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 6 Nr. 152

Originalrezept:

ERstlich nimm den frischen Spargel / so viel du bedarffest / schneide die Gipffel Bröckleinweiß nacheinander ab / biß hinten auf das Harte / welches du in dem Schneiden bald in acht nimmest / alsdann wirff die Spargel / so geschnitten / in siedig gesaltznes Wasser / und laß sie nur gar ein wenig brühen / gleichwie ein frisches Ey / hernach seige / und kühle sie wieder ab / gewürtz mit Pfeffer und Muscatnuß / lege einen mit Näglein besteckten Zwibel darzu / und schwings mit einem Stäublein Meel im Butter / giesse eine gute Fleischbrühe daran / laß es also noch einen Sud thun; Unterdessen nimm auch die überbrühete Brüß auf zwey Theil / einen Theil zopffe oder schneide gantz klein / gleich denen Bonen / den andern Theil aber groß zum Bachen oder rösten / gewürtz beyde Theil mit Pfeffer / Saltz und Muscatnuß / und röste sie entweders miteinander im Butter / oder nur die kleine allein / und bache die grosse / bereite auch Eyerdotter mit geriebner Muscatnuß / frischem Butter / und ein wenig Lemoni= Safft in ein Häfelein / setz die Schüssel mit gebähtem Brod auf / gieß ein wenig Brühe daran / rühre die zubereitete Eyerdotter an die siedende Spargel / mische auch die klein= geröste Brüß darunter / schwings noch einmal herüber / gibs über die Suppen her / und regaliers mit denen grossen gebachenen / oder gerösten Brüßen / trags sodann warm auf.

Anmerkung:

Eidotter wurden sehr häufig zum Legieren von Suppen verwendet. Meist wurde zum Andicken aber nur Brot genommen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Suppen von Brüß mit Spargel.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 6 Nr. 152,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-bruess-mit-spargel (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.