Eine Suppen von ausgezopfften Hechten mit Krebs / und Petersil.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 044

Originalrezept:

NImm einen ausgezopfften / frischen Hecht / sammt ausgelößten Krebs= Schweifflein / thue es in ein Reinlein / und behalte die Gräten und Haut / die Krebs= Schaalen / nachdem sie sauber gebutzt seyn / werden klein gestossen / hernach mit obgedachten Gräten / grob= gehackten Zwibeln / einem Stämmlein Rosmarin / einem Stäublein Meel / etlichen gantzen Näglein / Pfeffer / Imber und Muscablühe im Butter geröstet / eine gute klare mit Petersil gesottene Erbsbrühe daran gegossen / eine Weil gesotten / und durch ein härenes Sieb getrieben / auch von solcher Brühe soviel als nöthig gemachet / gewürtze die ausgelößte Krebs und Hechten ein wenig / lege einen mit Näglein besteckten Zwibel / ein Lemoni=Blättlein / klein= geschnittenen Rosmarin / Petersil / und ein Bröcklein Butter darein / schütte ein wenig von der durchgtriebenen Brühe daran / setze eine Schüssel mit gebähten Schnitten auf eine Glut / giesse vorgedachte durchgetriebene Brühe darauf / laß es eine Weil zugedeckter stehen / und wanns zum Auftragen ist / so richte die ausgetzopffte Hecht sammt denen Krebs= Schweifflein schön zierlich herum und darüber / regaliers nach deinem Gefallen / und trags auf.

Übersetzung:

Hechtsuppe mit Krebsen und Petersilie

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Eine Suppen von ausgezopfften Hechten mit Krebs / und Petersil.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 044,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-von-ausgezopfften-hechten-mit-krebs-und-petersil (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.