Eine Suppen mit gesottnen Hünlein und geschnittnen Spargel / dann mit gebachnen Spargel umlegt.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 070

Originalrezept:

Nimm ein Hun oder Hünlein / und sieds auf die bekannte Weiß / hernach auch den Spargel / schneide selbigen von vornen her nacheinander biß hinten an das Harte / Bröckleinweiß ab / wirff das Harte hinweg / und thue denselben vor= oder nach dem Schneiden in einem siedig= gesaltzenen Wasser gar ein wenig überbrühen / auch wiederum abkühlen / leg einen mit Nägel besteckten Zwiffel / sammt ein wenig gehackten Petersil darzu / röste solches mit einem Stäublein Meel ein wenig im Butter / giesse gute Fleischbrühe daran / mache Eyerdotter mit Muscatnuß  / Butter und Lemoni= Safft fertig / setz die Schüssel mit geröstem Brod auf / schütte ein wenig daran / leg das Hun oder Hünlein auf die Mitte / nimm lange gebrühete Spargel / welche du gleich anfangs aufheben must / binde drey und drey beysammen / ziehe solche durch ein Salbey= Taiglein / bachs aus heissem Schmaltz / schneid den Faden ab / und richte ihn nach der Läng um die Suppen herum / rühre die zubereitete Eyerdotter unter die geschnittne und siedende Spargel / legs auf die Suppen / und trags warm auf.

Transkription:

Erika Hurer

Zitierempfehlung:
Erika Hurer (Transkription): "Eine Suppen mit gesottnen Hünlein und geschnittnen Spargel / dann mit gebachnen Spargel umlegt.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 3 Nr. 070,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppen-mit-gesottnen-huenlein-und-geschnittnen-spargel-dann-mit-gebachnen-spargel-umlegt (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.