Eine Suppe von Hüner= Beinen.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 003

Originalrezept:

HAcke das Fleisch von einer gesottenen Hennen klein / stosse hernach die Gebeine und das gehackte Fleisch zusammen in einem Mörsel / nimm dann einen Schnitten gebähetes weisses Bords / und thue ihn samt dem Gestossenen in ein Töpfflein oder Häfelein / gieß hernach Hennen= Brüh daran und lasse es eine Weil sieden / alsdann treibs durch ein Sieblein / thue Muscaten= Blühe / Cardamomen und Butter daran / lasse es nochmal aufsieden / und richts über weiß gebähetes Brod.*

*Dabey zu mercken / daß ungefähr zu einem halbgestossenen Hünlein insgemein eine halbe Maas Fleischbrüh genommen werde.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine Suppe von Hüner= Beinen.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 003,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-suppe-von-huener-beinen (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.