Eine Sträubelein= Suppe.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 117

Originalrezept:

WAnn man etwan über= gebliebene Sträubelein hat / so schneide solche klein / gieß eine siedende Fleischbrüh daran / würtze sie mit ein wenig Muscatblüh; wirff auf die letzt ein Stücklein Butter hinein / laß einen Sud mit aufthun / und richt es an : Oder giesse anstatt der Fleischbrüh einen süssen Ram oder gute Milch daran / und zuckers ein wenig. Man kan auch / so es beliebt / an statt der Milch oder Fleischbrüh / Wein dran giessen / nach belieben zuckern / und Trisanet darauf streuen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , ,

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Eine Sträubelein= Suppe.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 117,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-straeubelein-suppe (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.