Eine Prinelln= Brüh über Hüner und weisses Gebratens.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 033

Originalrezept:

Dünstet die Prinelln im rothen / oder auch nur weissen Wein / ein klein wenig in einem stollichten Hafen / streuet Zucker / Zimmet / und so es beliebt / Cardamomen und Muscatenblüh / darein / last es mit einander aufsieden; belegt inzwischen den Boden der Schüssel / mit denen gedünsteten Prinelln / das Hun aber oder andere Gebratens auf selbige / und richtet dann die Brüh darüber: Man kan auch den Rand der Schüssel / mit einigen Tropffen / von dem rothen Wein besprengen / oder aber mit würfflicht= geschnittenen Citronen= Schelffen bestreuen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Prinelln= Brüh über Hüner und weisses Gebratens.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 033,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-prinelln-brueh-ueber-huener-und-weisses-gebratens (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.