Eine Oliven= Brüh über einen Reh= oder Gemsen= Schlegel.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 018

Originalrezept:

NEhmet Oliven / schneidet sie von dem Kern herab / und zwar viel oder wenig / nach dem ihr viel oder wenig Brüh brauchet / hacket solche gantz klein / bähet ein Stück rocken Brod schön licht / brockets in ein Häfelein / giesset einen süssen oder andern Wein / ja auch / so es beliebt / halb süssen und halb andern Wein / daran / thut auch die gehackte Oliven dazu / und lasset es eine gute weil mit einander sieden / biß das Brod wohl weich ist; dann zwingets durch / thut ein wenig Zimmet / Muscatblüh / Cardamomen und Zucker hinein / hacket noch mehr frische Oliven / und werffet sie darein / giesset einen Citronen= oder Pomerantzen= Essig dazu / oder aber an statt desselben / mischet Citronen= Marck und ein wenig Trübes aus der Bratpfannen darunter / last alles mit einander aufsieden; leget dann den Schlegel oder die Keule in eine Schüssel / und giesset die Brüh neben dazu hinein / schneidet frische Oliven halb von einander / nehmet die Kern heraus / und beleget so wol den Schlegel als auch den Rand der Schüssel damit; stecket aber in die Mitte der halben Oliven kleine / theils vergüldete / Sträußlein von Rosmarin.

Anmerkung:

  • Trübes aus der Bratpfannen = Bratensatz; -fond
  •  Durch die vergoldeten Rosmarinzweige in den Oliven wurde das edle Wildgericht noch stärker aufgewertet.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Oliven= Brüh über einen Reh= oder Gemsen= Schlegel.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-oliven-brueh-ueber-einen-reh-oder-gemsen-schlegel (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.