Eine Morgeln= oder Maurachen= Suppe.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 077

Originalrezept:

NImm gedörrte oder frische Morgeln / so man an andern Orten Maurachen nennet / nach gefallen: brühe sie ein oder zweymal mit siedenden Wasser an; dann lasse den vierdten Theil davon gantz / und zerhacke die übrigen alle wol klein / röste sie beederseits in Butter / und schütte sie hernach in eine siedende Fleischbrüh; würtze es mit Pfeffer / Muscatenblüh und Cardamomen / laß zu letzt ein gut Stück Butter darinnen zerschleichen / und richts über weiß= gebähtes Brod. *

 

* Wobey zu mercken / daß die Morgeln nicht eben geröstet werden müssen / sondern man könne sie auch nur so angebrühet und zuhacket aufsieden lassen / nach eines jeden belieben.

 

Anmerkung:

„zuhacket“ ist ein Setzfehler; sollte „zerhacket“ heißen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Morgeln= oder Maurachen= Suppe.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 077,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-morgeln-oder-maurachen-suppe (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.