Eine Körbleinkraut= Suppe.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 079

Originalrezept:

KLaubet / waschet und hacket ein gut Theil Körblein= Kraut; lasset eine Fleischbrüh siedend werden / und thut das gehackte Körblein= Kraut darein; würtzet es mit Cardamomen und Muscatenblühe: dann zerklopffet etliche Eyerdottern in einer Schüssel / darinn die Suppen angerichtet wird / und rührets dann mit der siedenden Körbleinkraut= Brühe an / thut ein Stücklein Butter darein / und lasst es also auf der Kohlen nur ein klein wenig aufsieden. *

 

* In diese Suppe kommt kein Brod / sondern sie muß also von Eyern nur etwas dicklicht seyn.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Körbleinkraut= Suppe.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 079,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-koerbleinkraut-suppe (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.