Eine Kalbs= oder Lamms= Leber zu bachen / auf noch andere Weise.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 056

Originalrezept:

WAschet und häutet die Leber / schneidet breite Plätzlein daraus / legets dann auf ein so genanntes Fischbrett / oder grossen höltzernen Teller / besprengets ein wenig mit Saltz / und streuet Mehl darauf / machet ein Schmaltz in einer Pfannen heiß / bachets heraus wie einen Fisch; legets hernach in eine Schüssel / seihet das Schmaltz aus der Pfannen / lasset das Trübe darinnen / giesset ein wenig Wein und Fleischbrüh daran / streuet / so es beliebt / einen Löffel voll Trisanet / oder andere gute Gewürtz darein / schneidet auch eine Limonien / und werfft sie dazu hinein / giesst Essig hinzu / last es also mit einander aufsieden / und richtets über die gebackene Leber: Wem aber diese Brüh nicht annemlich wäre / der kan auch eine Citronen= Brüh darüber machen / wie selbige anderswo beschrieben zu finden / davon das Register Bericht geben wird.

Transkription:

Lukas Fallwickl

Zitierempfehlung:
Lukas Fallwickl (Transkription): "Eine Kalbs= oder Lamms= Leber zu bachen / auf noch andere Weise.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 056,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-kalbs-oder-lamms-leber-zu-bachen-auf-noch-andere-weise (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.