Eine Käs= Suppe.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 041
Diätetische Verwendung:

Originalrezept:

REib oder schneide einen halben Vierding oder ein Achtel Pfund guten Käs / gieß eine halbe Maas Fleischbrühe daran / und ein wenig Wasser / damit es nicht zugesaltzen werde ; laß solches / so lang als harte Eyer sieden / treib es dann durch einen Durchschlag oder Seiher / daß das Käsigte davon bleibt / thue alsdann ein gute Theil Milchram / wie auch ein wenig Muscaten= Blühe / Ingber und Saffran darein / und laß es noch einmal aufsieden : ehe du es aber anrichten wilt / so leg ein Stück Butter dazu / und richts dann über weiß gebähtes Brod / oder über kleine gebachne Küchlein : wie selbige nachgehends / unter dem Titel der gebachnen Küchlein / beschrieben zu finden. Wanns beliebt / kan man auch Eyer darauf verliern / wie davon ebenfalls bey der verlohrnen Eyer= Suppe schon zuvor Num. 26. Bericht ertheilet worden. Wann aber eine solche Suppe für einen Krancken dienen solte / müste der Ram davon gelassen / an dessen statt aber Eyerdottern genommen werden ; jedoch also / daß selbige nur mit der siedenden Brüh / mit obgemelter Butter und Gewürtz angerührt und angerichtet werden.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Eine Käs= Suppe.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 041,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-kaes-suppe (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.