Eine Henne in ihrer eigenen Brüe.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 48

Originalrezept:

Koche oder siede die Henne fein weiß mit Petersilienwurzel / zerschneide sie dann in Stükken / und nim den Hals samt der Le= ber von der Hennen / auch die gekochte Petersilienwurzel / und etli= che gebeete Semmelschnitten / zerstoße sie wol miteinander in ei= nem Mörsel / treibe es darnach mit der Suppen durch ein enges Sieblein / oder Hären Tuch / und gieß es wieder an die Hüner / würze es dann mit Ingwer / Pfeffer und Muskaten wol / will man es aber gern gelb haben / so thue Safran daran / richte sie an / und lege gedachte Semmelschnitte darunter / so ist es ein kräftig und gut Essen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Henne in ihrer eigenen Brüe.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 48,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-henne-in-ihrer-eigenen-bruee (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.