Eine Hecht= oder Rummel= Sultze / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 14, Nr. 015

Originalrezept:

REisset den Hecht auf / und siedet ihn entweder gantz / oder aber zerstückt / schön blau ab / doch nicht völlig / wie er seyn soll ; sondern nehmet zu einen jeden Pfund des Hechts einen Aechtering / oder Achtel Maas / Wein / weichet sechs Loth Haussen= Blasen darein / giesset ein Seidlein / oder halbe Maas / Erbsen= Brüh und Essig daran / thut zwey gantz geschählte Zwiebel= Häuptlein / etliche ungeschählte Aepffel= Schnitten / auch sechs oder sieben Peterlein= Wurzeln dazu / die Aepffel= Schnitten aber nehmet bald wieder heraus / ehe sie zufallen ; drucket von etlichen Citronen den Safft darauf / und lasset alles in einen verglasurten Hafen / oder verzinnten Kessel / sieden ; hänget dann folgendes Gewürtz / als Ingber / und grob= geschnittenen Pfeffer / Muscatblühe und ein wenig Negelein / am meisten aber klein= zerbrockter Zimmet darein / und verfahret im übrigen damit / wie mit dergleichen zuvor unter gleichem Titul beschriebenen Sultzen.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Eine Hecht= oder Rummel= Sultze / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 14, Nr. 015,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-hecht-oder-rummel-sultze-auf-andere-art (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.