Eine gute Suppen von Zwibeln und Commiss- Brod im Feld.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 9 Nr. 263

Originalrezept:

SChneide viel Zwibel etwas grob / dann nimme ein Casserol mit ebenfalls zimlich viel von dem Rindfleisch abgeschöpfften Fetten / röste erstlich den Zwibel / und hernach auch das aufgeschnittene Commiss= Brod zugleich darmit / gewürtz mit Muscatnuß und Pfeffer / gieß gute Fleischbrühe daran / laß es auf einer Glut einsieden / und gibs warmer zu Tisch. Also hab ich zu Griechischweissenburg vielmal vor den Printzen von Sultzbach gemacht.

Transkription:

Sepp Meister, Steffi Schinagl

Zitierempfehlung:
Sepp Meister, Steffi Schinagl (Transkription): "Eine gute Suppen von Zwibeln und Commiss- Brod im Feld.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 9 Nr. 263,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-gute-suppen-von-zwibel-und-commiss-brod-im-feld (10.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.