Eine gute Suppen von frischen Neunaugen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 5 Nr. 101

Originalrezept:

ERstlich mache mit Zwibel / Rosmarin / Muscatblühe und Butter eine gute durchgetriebene Erbsbrühe / alsdann nimme die Neunaugen / legs in einen tieffen Hafen oder Beck / giesse ein siedendes Wasser daran / und rührs unter währendem Giessen mit einem Eyer= Besen tapffer um / so werden sie schön sauber von dem Schleim gereiniget / seigs ab / wasche selbe wiederum aus frischem Wasser / seige sie mehrmalen ab / und legs auf ein Brett / schneide ihnen den Kopff / auch etwas von dem Schweiff hinweg / wasche sie wieder aus einem frischen Wasser / legs in eine Schüssel / schütte ein wenig Eßig daran / und übersieds ein wenig in Wasser / Eßig auch Saltz / seigs abermalen ab / und theils in zwey Theil / den ersten Theil schneid zu kleinen Bröcklein / den andern Theil aber lasse gantz / oder schneids in zwey Theil / lege jeden Theil besonder in ein Reinlein / mache ein gelbes Lemoni= oder Zwibel= Brühlein / doch nicht gar zu sauer / daran / gewürtz mit Pfeffer / auch Muscatblühe / gilbs ein wenig / leg überall mit klein= gehackten Petersil ein Bröcklein Butter darzu / setz auf / und laß es zugedeckter noch eine Weil sieden / thue die Schüssel mit dem Brod aufsetzen / giesse die durchgetriebene Brühe darüber / decks zu / und laß es eine Weil auf der Glut stehen / gibe hernach die klein= geschnittene Neunaugen oben darüber / und den andern Theil herum / an statt der Lemoni= Brühe kan mans fricassiren.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine gute Suppen von frischen Neunaugen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 5 Nr. 101,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-gute-suppen-von-frischen-neunaugen (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.