Eine gute Gchäck= Suppen von Schnecken.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 5 Nr. 104

Originalrezept:

ERstlich mache eine gute Erbsbrühe / lasse etliche Petersil= Wurtzeln darmit sieden / und verfertigs mit Zwibel / Rosmarin / Imber / Muscatblühe / auch ein wenig Saltz gantz an die statt / und treibs durch / hernach nimm gebutzte Schnecken / klaube die schönsten darvon / und legs in ein Reinlein / die anderen hacke gantz klein / thue es auch in ein Reinlein / lege beederseits mit klein= gehackten Petersil und Rosmarin / Butter oder Öl darein / gewürtz es mit Pfeffer / Muscatblühe / auch / so es gefällig / ein wenig Knoblauch / und giesse etwas von der durchgetriebenen Erbsbrühe daran / setz eine Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / schütte abermal von diser Brühe darüber / sprenge gehackten Petersil darauf / und laß es eine Weil zugedeckter stehen / mache ein Pfaützl / oder von einem oder zwey Eyern ein Eingerührtes / und nimm von denen gehackten Schnecken / gleich viel als das Pfaützl / oder Eingerührtes ist / darunter / schlage solches in Kräpfflein zum Regalieren / decke die Suppen wiederum auf / giesse noch etwas von der Erbsbrühe daran / gibe die gehackte Schecken darüber / die grosse aufgehebte Schnecken darauf / und die aus Schmaltz gebachene / oder abgesottene Kräpfflein um den Ranfft der Schüssel herum.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine gute Gchäck= Suppen von Schnecken.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 5 Nr. 104,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-gute-gchaeck-suppen-von-schnecken (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.