Eine gelbe Suppen von Tauben mit Petersil=Wurtzeln / fricassirt.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 111

Originalrezept:

Nimm schön=gebutzte Tauben / richte sie mit Fleischbrühe in ein Rein / leg auch darzu einen gantzen mit Näglein besteckten Zwibel / und ein Büschlein zusammen=gebundenes Petersil=Kraut / gewürtz mit Pfeffer und Muscatblühe / nimm auch einen Buschen schön=gebutzte Petersil=Wurtzlen / binde sie zusammen / und laß dieselbe bey dem Rindfleisch sieden / setz die Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / giesse von guter Fleischbrühe daran / nimm die Petersil=Wurtzeln / wann sie weich genug seyn / schneid erstens die Dicke zu etwas langen Stucken / wann sie aber gar dick / auch nach der Läng entzwey / leg sie schön zierlich um die Schüssel / die kleine Bröckelweiß geschnittne auf der Suppen herum / richte die Tauben auf die Mitt / mache aus der Brühe eine gute Dotter=Brühe mit Muscatnuß / Butter / klein=gehackten Petersil / und ein wenig Lemoni=Safft / schaue daß dir nicht dopffig wird / giesse solche oben darüber her / und trags auf.

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Eine gelbe Suppen von Tauben mit Petersil=Wurtzeln / fricassirt.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 111,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-gelbe-suppen-von-tauben-mit-petersilwurtzeln-fricassirt (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.