Eine gelbe Suppen von Hechten auf Schwäbisch

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 033

Herkunftsbezeichnung(en): Schwäbisch

Originalrezept:

NImm ein Hechten / löse das Brät herunter / saltze es / und backs mit einem Stücklein Butter / Pfeffer / Muscatblühe / auch ein wenig Rosmarin gantz klein / mache Knödlein oder Würstlein / hoch ohne geweichte Semmel / daraus / den Kopff sammt dem Grad hacke zu Stucken / faltz es ein wenig / und gewürtz solches auch mit ein wenig Pfeffer / Imber / und Muscatblühe / nimm ein Casserol / oder meßingene Pfann / leg ein Stuck Butter / ein Lemoni= Blätlein / vil grob= geschnittnen Zwibel / ein wenig Saffran / auch gantze Nägelein darein / giesse einen Theil weiß klaren Wein / und zwey biß drey Theil Wasser / oder Erbs= Brühe daran / laß es sieden / alsdann thu ein paar gebähte Schnitten / wie auch die zerschnittne Hechten= Köpff und Gräden / sammt dem Gewürtz darein / sieds noch einmahl auf / treibs durch / und schaue daß solches nicht versaltzen sey / ists zu wenig / so schütte ein wenig Erbs= Brühe daran / sieds wiederum / und thue die gemachte Knödlein darein / setz ein Schüssel mit gebähtem Brod auf ein Glut / giesse von der siedenden Brühe daran / laß es nachmals ein wenig zugedeckter stehen / umlege den Ranfft der Schüssel mit denen Knödlein / und gibe das übrige darüber / schaue / daß sie nicht zu sauer werden / trags warm auf.

Übersetzung:

Gelbe Hechtsuppe auf schwäbische Art

Transkription:

Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner

Zitierempfehlung:
Simon Edlmayr, Martina Rauchenzauner (Transkription): "Eine gelbe Suppen von Hechten auf Schwäbisch", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-2 Kap. 2 Nr. 033,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-gelbe-suppen-von-hechten-auf-schwaebisch (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.