Eine Frantzösische Suppe.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 002

Herkunftsbezeichnung(en): Französisch

Originalrezept:

Man nehme junge gefüllte Hüner oder Tauben / (so man nach Belieben auf die / unter den Titel der gedämpfft= und gesottenen Speisen / beschriebene Art füllen kan) lasse selbige besonders sieden / alsdann thue man gefüllten Kohl oder Kraut / Morgeln oder Maurachen / kleine Stäudlein Endivien / Käß= Kohl / Spargel / kleine Fleisch= oder Leber= Knödlein in einen Hafen oder Topff / und lasse solches gleichfalls sieden: dann nehme man ferner ausgeschählte Krebse/ Artischocken= Kerne / Nudeln und Raffiolen; bache solche aus Schmaltz heraus / und röste zuletzt die Brüstlein von kleinen Vögelein darinnen. Von diesen jetzt= besagter Massen gesottenen Sachen kan man die abgegossene Brüh über zerstossene Krebs= Schalen schütten / durchzwingen / ein Stücklein Butter samt dem beliebigen Gewürtz darein werffen / und also zusammen aufsieden lassen. Inzwischen pflegt man drey oder vier gebähete Semmelschitten in die Schüssel zu legen / und etwas von abgesottenen klein= zerhackten Briesen darüber zu streuen, / die gefüllte / oder auch nach Gefallen ungefüllte / junge abgesottene Hüner oder Tauben in die Mitten / ringsherum aber die übrig= gesottene Sachen zu legen / und die Brüh siedend darüber zu richten; die gebachene Sachen aber kan man um den Rand der Schüssel / auch wohl auf das gesottene so zierlich als es immer möglich / legen / und mit Muscaten= Blüh bestreuen; so es gefällig / kan man kleine Bratwürst und Nierlein gleichfalls mit untermischen.

 

Zu der Frantzösischen Suppen geherig [aus dem Anhang].

BEy der Frantzösischen Suppen können auch gebachene Grundeln um den Rand der Schüssel gelegt werden.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine Frantzösische Suppe.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 002,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-frantzoesische-suppe (24.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.