Eine eingebeitzte Zungen zu braten.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 012

Originalrezept:

LAsset die Zungen etliche Tage / oder so lang im Essig beitzen / biß sich die Haut von selbiger abziehen lässet; dann alsdann ist sie genug gebeitzt / spicket / saltzet und pfeffert sie hierauf ein wenig / thut ein Schmaltz in eine Bratpfannen / und last sie also in einem Bach= Oefelein braten / drucket aber gegen die letze Citronen= Safft darein: Wann sie dann fertig / leget selbige in eine Schüssel / giesst die Brüh aus der Bratpfannen darüber / und bestreuet sie mit würfflicht= geschnittenen Citronen= Schelffen.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine eingebeitzte Zungen zu braten.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 08, Nr. 012,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-eingebeitzte-zungen-zu-braten (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.