Eine Brüh von Weintrauben / auf andere Art.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 026

Originalrezept:

NEhmet gute zeitige Weintrauben / zuckert solche in einem Häfelein / giesset ein wenig Wein darein / lassets sieden / biß sie weich oder lind werden; zwingets dann durch / giesset nach belieben ein wenig Citronen oder andern Essig daran / thut Zucker / Cardamomen / Muscatblüh / auch nach belieben ein wenig Zimmet / und noch mehr gantze Weinbeer darein; ist die Brüh zu dick / so giesset noch etwas guten Wein dazu / lasset solches ein wenig mit einander aufsieden / und streuet noch zuletzt ein Trisanet darein. Diese Brüh kan man alsdann über ein Wildpret / wie auch Reb= Hasel= und andere Hüner richten.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Brüh von Weintrauben / auf andere Art.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 06, Nr. 026,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-brueh-von-weintrauben-auf-andere-art (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.