Eine Brüe über Hüner / oder Tauben mit Johannisbeeren.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 31

Originalrezept:

Wenn die Hüner oder Tauben gebraten sein / so nehmet abge= pflükkte Johannisbeer / gießet Wein daran / und lasset sie kochen / drükket sie durch einen Durchschlag / oder Hären Sieb / thut Zukker und Gewürtz daran / und lasset es wieder recht warm werden / leget [S. 200] die Hüner / oder Tauben in eine Schüßel / giesset die Brüe darüber. Auf den Rand leget schöne Streuchlein von Johannisbeeren / so frisch / als sie von der Hekken kommen / streuet Zimmet und Zukker oben auf die Hüner / oder Tauben: Die Butter muß nicht verges= sen werden.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Eine Brüe über Hüner / oder Tauben mit Johannisbeeren.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 31,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-bruee-ueber-huener-oder-tauben-mit-johannisbeeren (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.