Eine Brüe über eine gebratene Schöps=Keule.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 104

Originalrezept:

Wenn die Keule gebraten ist / so hakket Zwiebeln klein / reibet Roggen-Brod / und bratet beides in Butter / gießet Fleisch-Brüe und Eßig daran / lasset es in einem Topfe wol kochen. Thut vollends darzu Ingwer / Pfeffer / Nägelein / lasset es miteinander sieden / thut den Braten in eine Schüßel / und gießet die Brüe daran.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Eine Brüe über eine gebratene Schöps=Keule.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 104,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-bruee-ueber-eine-gebratene-schoepskeule (19.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.