Eine braune Suppen von Wild= Aenten mit Bay= rischen / oder Stich=Rüblein / mit jús.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 009

Originalrezept:

NAchdeme die Aenten sauber gerupfft / gesenget / gewaschen und ausgenommen sey / werden sie geklopfft / die Schenckel eingesteckt / mit Pfeffer/Salz /Muscatnuß und Nägel einsprengt / eingemeelbt / in gutem Schmalz / Speck oder Butter schön liecht= braun gemachet / und mit ein wenig ungesaltzner Fleisch= Brühe zugedeckter an die statt gedämpffet / thue auch ein ganzen / mit Nägel besteckten Zwiffel und Rosmarin darzu: Unterdessen schabe und butze auch die Rüblein / behalte die gröste zu dem Regaliren / die anderen aber schneide nach belieben klein / schwings in Mehl / und bachs aus heissem Schmalz / lege sie in ein Rein / und giesse ein gute Fleisch= Brühe mit ein wenig von den durchgetriebnen jús daran / gewürtze es mit Pfeffer / und gar ein klein wenig Zucker / laß selbe nicht angebrennt werden / setze die Schüssel mit gebähtem Brod auf / giesse ein wenig Fleisch= Brühe mit jús daran / regalire die Schüssel mit denen grössern gantzen Rüblein / lege die Aenten auf die Mitt / und giesse die hinterlassene Brühe oder Fette an die Rüblein / schwings einmal herüber / und giebe es oben über die Aenten und Suppen herum / mache sie nicht gar zu trucken / und trags warm auf.

Transkription:

Lotte Caglar

Zitierempfehlung:
Lotte Caglar (Transkription): "Eine braune Suppen von Wild= Aenten mit Bay= rischen / oder Stich=Rüblein / mit jús.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-braune-suppen-von-wildaenten-mit-bay-rischen-oder-stichrueblein-mit-jus (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lotte Caglar.