Eine braune Suppen von Aenten mit Porzolack-Kraut / und jùs, diß Kraut findet man in denen Gärten / in Ungarn aber auf denen Feldern.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 017

Originalrezept:

BRäune die Aenten zugleich mit dem jùs schön Goldfarb / dann klaube und wasche auch das Kraut / überbrühe es ein wenig gleich einem Spargel / giesse ein wenig kalt Wasser darüber / und seige es wiederum wol ab / gewürtz mit Pfeffer und Muscatnuß / lege auch ein mit Nägelein besteckten Zwiffel darzu / schwings mit gar ein wenig Meel im Butter / und giesse eine gute Fleisch= Brühe mit der Fetten von oben dem jùs daran / schwings herüber / setz auf / und laß gar weich sieden / thue die Schüssel mit gebähtem Brod aufsetzen / schütte von der Aent so viel daran / daß die Schnitten davon weich werden / lege die Aent auf die Mitt / treib das hinterlassene jùs gar durch an das Kraut / rühre solches einmal herum / und gibs auf die Suppen um die Aenten / regalirs so gut du kanst.

Transkription:

Helga Kraihamer

Zitierempfehlung:
Helga Kraihamer (Transkription): "Eine braune Suppen von Aenten mit Porzolack-Kraut / und jùs, diß Kraut findet man in denen Gärten / in Ungarn aber auf denen Feldern.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 017,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-braune-suppen-von-aenten-mit-porzolack-kraut-und-jus-diss-kraut-findet-man-in-denen-gaerten-in-ungarn-aber-auf-denen-feldern (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Helga Kraihamer.