Eine braune Suppen mit jungen Hopffen und Tauben / anderst.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 117

Originalrezept:

Nimm die Tauben / stutze sie / stecke die Schenckel ein / klopffe / und spicke sie / alsdann lasse solche mit dem jus, oder braunen Brühe braun werden / und an die statt sieden / wann nun die braune Suppen zum Durchtreiben / so nimme die Tauben zuvor heraus in ein Geschirrlein / giesse von oben der braune Suppen ein wenig Fette daran / alsdann treib das Ubrige durch ein Sieb; thue auch den Hopffen / nachdem er sauber geklaubt / gewaschen / gebrühet / und wieder abgesigen ist / in ein Rein / schütte die braune Brühe daran / und setz es wiederum auf / setze hernach die Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / giesse ein wenig Fleischbrühe daran / lege die Tauben auf die Mitte / den Hopffen herum / und die wenig hinterlassene braune Brühe oben darüber. Beliebt es / so mache ein geklopfftes Kalbfleisch / schneide selbes Fleckleinweiß / spicke solches / und thue es im Butter gelb=braun rösten / sodann legs um den Ranfft der Schüssel / jedoch den Speck übersich / trags warm auf.

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Eine braune Suppen mit jungen Hopffen und Tauben / anderst.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 117,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-braune-suppen-mit-jungen-hopffen-und-tauben-anderst (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.