Eine braune Suppen mit gefüllten Tauben / Selleri=Kraut / und jus.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 134

Originalrezept:

Erstlich mache ein wenig Knödlein=Taig / fülle darvon die Tauben / aus den Ubrigen mache kleine Knödlein auf einen Teller / richte die Tauben in ein Rein zum Sieden wie oben gehört; dann nimme die SelleriWurtzeln sammt dem Kraut / butze ein wenig das grobe darvon / wasche es sauber / und stutze das Kraut kurtz nacheinander ab / biß an die Wurtzel / die Wurtzeln aber schneide zu dicken Blatten oder Spalten / wasche es nochmal sauber aus / und überbrühe sie beyderseits / gleich dem Spargel / seige das Wasser wiederum wol darvon / thue das Kraut sammt einem mit Näglein besteckten Zwibel / und ein wenig Pfeffer in ein Rein / die Spalten aber und die kleine Knödlein aus heissem Schmaltz schön liecht=braun heraus bachen / lege auch jeden Theil besonder in ein Rein / schütte überall von einem guten jus, oder braunen Brühe / welche man schon in der Bereitschafft haben soll / daran / setze alles wieder auf eine Glut / nimm die Schüssel mit gebähtem Brod / giesse ein wenig fette Fleischbrühe darauf / leg die Tauben auf die Mitt / das Kraut ingleichem herum / auch mit denen gebachnen Knödlein und Wurtzeln wechselweiß den Ranfft regaliert.

Transkription:

Christine Überei

Zitierempfehlung:
Christine Überei (Transkription): "Eine braune Suppen mit gefüllten Tauben / Selleri=Kraut / und jus.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 5 Nr. 134,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-braune-suppen-mit-gefuellten-tauben-sellerikraut-und-jus (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Christine Überei.