Eine Bratwurst=Suppen von einem frischen Haasen / der nicht Wayd=wundt ist.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 027

Originalrezept:

ZIeh dem Haasen das Fell ab / nimm das Inngeweyd sam(m)t dem Gedärm unzerbrochner heraus / dann löse das Brät von den Beinen herab / saltze / gewürtz und hacke es klein mit gutem Speck / gleich einem Bratwürst= Gehäck / und machs dem Geschmack nach so gut du kanst / mit / oder ohne Knoblauch / dann formire von disem Gehäck wieder einen Schlegel an das abgelegte Bein / unterdessen laß dir auch die Därm sauber butzen und bereiten / dann fülle das übrige Gehäck darein / und mache kleine Bratwürstlein daraus / hernach bestreiche das angelegte Schlegelein mit Eyerklar / leg es in ein mit Butter bestrichenes Geschirr mit ein wenig Fleischbrühe / spicke es über sich mit Pignioli / und laß zugedeckt gemach sieden / lege auch ein mit Nägel=besteckten Zwiffel / sammt einem zusammen= gebundenen Büschel Petersil darzu / setz eine Schüssel mit gebähtem Brod auf eine Glut / gieß ein wenig gute Fleischbrühe darein / richte in ein Geschirr Eyerdotter mit klein= gehacktem Petersil und geriebner Muscatnuß / lege das angelegte Schlegelein auf die Mitte / rühre die zubereitete Eyerdotter in die hinterlassen Brühe / und gib es auf die Suppen um das Schlegelein herum / die Würst aber werden in einer Pfannen mit ein wenig Butter gleich andern Bratwürsten gebraten / und die Suppen damit regalirt.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine Bratwurst=Suppen von einem frischen Haasen / der nicht Wayd=wundt ist.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch I-1 Kap. 1 Nr. 027,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-bratwurstsuppen-von-einem-frischen-haasen-der-nicht-waydwundt-ist (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.