Eine andere Suppe von gestossenen Hüner= Beinen mit Habermehl.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 004

Originalrezept:

NEhmet die Bein samt ein wenig Fleisch von einer gesottenen Hennen / wie auch eine kleine Hand voll abgezogener Mandel / stosset alles miteinander in einem Mörsel klein / röstet hernach einen Kochlöffe voll Habermehl in Schmaltz / thut solches auch zu den Gestossenen / giesst Hennenbrüh daran / und last es einen guten Sud thun / treibts nach diesem durch einen Seiher / machts mit einer andern Hennenbrüh dinn[!] zur Suppen / würtzt es mit Cardamomen und Muscaten= Blüh / und last es noch einmal aufsieden / so ihr es aber anrichten wollet / könnet ihr Butter darein thun / und alsdann über gebähet oder ander weisses Brod anrichten.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Eine andere Suppe von gestossenen Hüner= Beinen mit Habermehl.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 01, Nr. 004,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=eine-andere-suppe-von-gestossenen-huener-beinen-mit-habermehl (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.